Sitzbank-Einweihung am Mühlensee-Wanderweg an Palmsonntag

Es war der einzige Tag zwischen den frühlingshellen Sonnentagen vor Ostern, an dem es regnete. Vielleicht sollte es so sein. Nur wenige sind gekommen zur Sitzbank-Einweihung. Die anderen haben morgens aus dem Fenster geschaut und sich geschüttelt: Regen, Wind und eiskalt! 2 Grad Plus. Das dämpft die Lust auf einen Spaziergang.
Doch die, die dabei waren, hatten ihren Spaß. Der Regen verzog sich. Der kurze Spaziergang zum 500 m entfernten Ziel war schnell überwunden. Der Sekt blieb an der Mühle. Mit ihm würde später angestoßen werden. Heißer Apfelpunsch wärmt statt dessen durch die Wand der Pappbecher die Hände. Ein Forsythienstrauß edelt die neue Sitzbank. Ein großes Dankeschön dem Landbesitzer, der seinem Grund- und Boden zur Verfügung gestellt hat, um die Ruhebank aufzustellen.
Danach, in der Touristeninformation, im Warmen, wurde das Ereignis mit einem Glas Sekt begossen und mit einem 10-Fragen-Quizz zum Mühlensee-Gebiet abgeschlossen. Die Köpfe der  letzten Spaziergänger rauchten zwar, aber die Eintrittsplakette fürs Krämerwaldfest am 27. April, war ihnen sicher. Hoffentlich ist es dann wärmer.